Erstes Treffen des neu gewählten Beirats der AllgäuPflege

In dem gemeinnützigen Unternehmen ziehen drei kreiskommunale Stiftungen im Oberallgäu an einem Strang

Foto: Stodal, v.li.n.re.: Markus Weizenegger (stv. Geschäftsführer AllgäuPflege gGmbH), Sonthofens Altbürgermeister Hubert Buhl, die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller, Immenstadts 1. Bürgermeister Nico Sentner und Ulrich Gräf (Geschäftsführer AllgäuPflege gGmbH) bilden die Führungsspitze der AllgäuPflege gemeinnützige GmbH

Bei der AllgäuPflege gGmbH gehen Tradition und Moderne Hand in Hand. Das gemeinnützige Unternehmen ist ein Zusammenschluss dreier traditionsreicher Allgäuer Stiftungen, die gemeinsam auf mehr als 1.700 Jahre erfolgreichen Dienst an der Gemeinschaft zurückblicken können. In diesem Jahr wurden Teile der Stiftungsvorstände neu besetzt.
 
Unter dem Dach der gemeinnützigen AllgäuPflege haben die seit 1495 bestehende Gräflich Königsegg-Rothenfels'sche Spitalstiftung Immenstadt, die im Jahr 1496 gegründete Domprobst Wenger und Bischof Friedrich II. Graf von Zollern’sche Distriktspitalstiftung Sonthofen sowie die Kreisspitalstiftung Kempten, welche aus dem bereits im Jahr 1300 existierenden fürstäbtlichen Stiftsspital Kempten hervorging, ihre Kräfte gebündelt. Zusammen setzen sie sich bis heute für das Wohlergehen der älteren und pflegebedürftigen Menschen in Kempten und dem Oberallgäu ein.
Mit vereinten Kräften tragen sie die Verantwortung für über 300 stationäre Pflegeplätze in Sonthofen, Immenstadt, Altusried und Blaichach, über 120 betreute Wohnungen, zwei Ambulante Pflegedienste, eine Tagespflege sowie eine Beratung für pflegende Angehörige.
Der Beirat der AllgäuPflege setzt sich aus drei ehrenamtlichen Stiftungsvorsitzenden sowie jeweils zwei weiteren gewählten Vertretern aller drei Stiftungen zusammen. Das Gremium trat vor wenigen Tagen - selbstverständlich unter strengster Einhaltung der coronabedingten Hygienevorschriften - in neuer Besetzung zusammen.

Neue Stiftungsvorsitzende der Kreisspitalstiftung Kempten ist die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller. Sie trat die Nachfolge von Anton Klotz an, der das Amt im Juli 2020 nach 24 Jahren niedergelegt hatte. Zur selben Zeit übergab auch Gerd Bischoff, der von 1978 bis 2008 1. Bürgermeister der Stadt Immenstadt war, seinen Sitz als Mitglied des Stiftungsausschusses der Gräflich Königsegg-Rothenfels’schen Spitalstiftung und Waisenhausstiftung Immenstadt an Nico Sentner, den jetzigen 1. Bürgermeister Immenstadts. Den Vorsitz der Domprobst Wenger und Bischof Friedrich II. Graf von Zollern’schen Distriktspitalstiftung Sonthofen hat nach wie vor Sonthofens Altbürgermeister Hubert Buhl inne.
„Die Zusammenarbeit ist äußerst vertrauensvoll“, betonte Ulrich Gräf, der Geschäftsführer der AllgäuPflege, am Rande der Sitzung. „Bei allem was wir tun, steht für uns das Wohl der zu betreuenden Menschen und die Wertschätzung für die Mitarbeitenden im Vordergrund. Auf diese Weise führen wir die soziale und den Menschen dienende Tradition der Gesellschafter mit Überzeugung und aller Konsequenz fort.“

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.